Brasilianische Sektenangehörige 2003 verurteilt

Im Jahre 2003 wurden in Altamira/Brasilien mehrere Mitglieder der Sekte Lineamento Universale Superior, kurz LUS (Sekte „Oberste Universale Ausrichtung“, engl. „Superior Universal Alignment“) wegen Mordes, Entführung, Folter und Kastration an mehreren Jungen zwischen acht und 13 Jahren verurteilt.

Baustelle: Wir konnten für diesen Fall nur deutsche und englischsprachige Quellen auswerten. Wenn uns jemand beim Auswerten von Suchergebnissen und Artikeln aus Argentinien und Brasilien (also in spanisch oder portugiesisch) helfen kann, melden Sie sich bitte bei uns!

 

Tatzeit von:


1. Januar 1989
(geschätzt nach Quellenlage)

Tatzeit bis:


31. Dezember 1993
(geschätzt nach Quellenlage)

Urteil/Anlass Datum:


22. September 2003

Stadt:


Altamira

Bundesland/Landstrich:


Pará

Land:


Brasilien

Ist Rituelle Gewalt im Ausland strafbar?


11 Jahre, nachdem die Ermittlungen gegen die Sekte begannen, standen insgesamt sechs Angeklagte vor Gericht wegen Mordes, versuchten Mordes und Folter. Die Taten sollen zwischen 1989 und 1993 stattgefunden haben. [1]

Angeklagt waren zwei Ärzte, zwei Angehörige von Sicherheitsdiensten / Militärpolizei, ein Geschäftsmann und die Sektenführerin Valentina De Andrade selbst.

Die verschiedenen Berichte, die heute noch im Internet abrufbar sind, widersprechen sich leider darin, welcher der männlichen Angeklagten welche Strafe bekommen hat. Fest steht: Die Strafen beliefen sich auf 35, 56, 57 und 77 Jahre – eventuell wurden zwei Angeklagte zu je 35 Jahren verurteilt. Da sind die Quellen nicht eindeutig.

Die Sektenführerin Valentina de Andrade, zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung 72 [2] oder 75 [3] Jahre alt, wurde frei gesprochen, weil ihr Verteidiger Dokumente vorlegte, nach denen sie sich zum Zeitpunkt der Taten im Ausland befand. [1]

Gegen die Sekte und ihre Führerin Valentina de Andrade war bereits 1992 in Brasilien ermittelt worden, als auf der Insel Guaratuba (südlicher Bundesstaat Paraná) ein Kind verschwand und mehrere vermutlich rituell getötet wurden. Diese Taten konnten der Gruppe aber nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. De Andrade reiste daraufhin nach Argentinien aus und hielt sich mit nur noch wenigen Anhängern in Buenos Aires auf. [4]

Quellen:
[1] Webseite www.apologeticsindex.org, „Superior Universal Alignment“ Eintrag vom 6.12.2003, abgerufen am 30.11.2016
[2] Nachrichtenagentur Reuters, zitiert nach dem Eintrag auf www.murderpedia.org, „Dr. Anisio Ferreira de Souza“, kein Veröffentlichungsdatum, abgerufen am 30.11.2016
[3] Webseite der australischen Zeitung heraldsun.news.com.au, „Brazilian men sentenced over mutilation“, 31,8,2003, zitiert nach dem Eintrag auf www.murderpedia.org, „Dr. Anisio Ferreira de Souza“, kein Veröffentlichungsdatum, abgerufen am 30.11.2016
[3] Webseite www.rense.com, „Brazil-Argentine UFO Sect Suspected of Mass Murder“, veröffentlicht 2001, abgerufen am 30.11.2016


Warum werden die Täter/innen selten gefasst und verurteilt?


Der Prozess wurde in Brasilien auch als Test dafür betrachtet, ob die Brasilianische Justiz in der Lage ist, Verbrechen in den abgelegenen Provinzen ernst zu nehmen und erfolgreich zu verurteilen. [1]

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Verdacht besteht, „normalerweise“ würden Verbrechen in den abgelegenen Provinzen eher nicht verfolgt.

Quellen:
[1] Webseite www.apologeticsindex.org, „Superior Universal Alignment“, Eintrag vom 6.12.2003, abgerufen am 30.11.2016


Sind Menschen bei Ritueller Gewalt getötet worden?


Angeklagt und verurteilt wurden die Morde an drei Kindern.

Nähere Informationen siehe unter „Sind Kinder bei ritueller Gewalt gestorben?“

 


Sind Kinder an Ritueller Gewalt beteiligt?


In der Stadt Altamira/Brasilien (im nördlichen Bundesstaat Pará) wurden satanische Rituale vermutet, als Jungen mit verstümmelten Genitalien tot aufgefunden wurden.  Insgesamt wurden 19 Verdachtsfälle von toten Kindern auf Zusammenhänge mit der Sekte LUS geprüft. [1], [2]

Vor Gericht landeten insgesamt fünf Fälle von Angriffen gegen Jungen, drei davon verstarben, zwei wurden verstümmelt, konnten aber entkommen. Sie sagten als Zeugen vor Gericht aus. [2], [3]

Ein vorbestrafter Arzt, der der Sekte angehörte, stand im Verdacht, an Organhandel von getöteten Kindern beteiligt gewesen zu sein. [4]

Quellen:
[1] Webseite www.murderpedia.org, Eintrag „Dr. Anisio Ferreira de Souza“, kein Veröffentlichungsdatum, abgerufen am 30.11.2016
[2] Nachrichtenagentur Reuters, zitiert nach dem Eintrag auf www.murderpedia.org, Eintrag „Dr. Anisio Ferreira de Souza“, kein Veröffentlichungsdatum, abgerufen am 30.11.2016
[3] Webseite www.rense.com, „Brazil-Argentine UFO Sect Suspected of Mass Murder“, veröffentlicht 2001, abgerufen am 30.11.2016
[4] Webseite www.apologeticsindex.org, „Superior Universal Alignment“, Eintrag vom 6.12.2003, abgerufen am 30.11.2016


Sind Kinder bei Ritueller Gewalt gestorben?


Die Kinder wurden verstümmelt und erstochen aufgefunden. [1]

Ein vorbestrafter Arzt, der zur Sekte gehörte, stand im Verdacht, an Organhandel von getöteten Kindern beteiligt gewesen zu sein. [1]

Insgesamt sollen sechs Kinder tot gefunden worden sein. Angeklagt und verurteilt wurden die Täter nur für drei dieser Kinder. [2]

 

Quellen:
[1] Webseite www.rense.com, „Brazil-Argentine UFO Sect Suspected of Mass Murder“, veröffentlicht 2001, abgerufen am 30.11.2016
[2] Webseite der australischen Zeitung heraldsun.news.com.au, „Brazilian men sentenced over mutilation“, 31,8,2003, zitiert nach dem Eintrag auf www.murderpedia.org, Eintrag „Dr. Anisio Ferreira de Souza“, kein Veröffentlichungsdatum, abgerufen am 30.11.2016


Welche Rolle spielt sexualisierte Gewalt?


Die Jungen wurden vergewaltigt und an ihren Genitalien verstümmelt. [1] Der Zusammenhang der sexualisierten Gewalt zur Glaubenaussage, sie seien vom Teufel besessen und müssten getötet werden, ist unklar.

Nähere Informationen zum Glaubenssystem der Sekte siehe unter „Religiöse und ideologische Hintergründe“.

Quellen:
[1] Webseite der australischen Zeitung heraldsun.news.com.au, „Brazilian men sentenced over mutilation“, 31,8,2003, zitiert nach dem Eintrag auf www.murderpedia.org, Eintrag „Dr. Anisio Ferreira de Souza“, kein Veröffentlichungsdatum angegeben, abgerufen am 30.11.2016


Wer sind die Täter/innen?


Angeklagt wurden die Sektenführerin, zwei Ärzte, zwei Sicherheitskräfte und der Sohn eines Geschäftsmannes. [1]

Manche Quellen sprechen davon, die Sicherheitskräfte seien ehemalige Polizisten bzw. Militärpolizisten gewesen, andere bezeichnen den Sohn eines Geschäftsmannes selbst als „business man“.

Quellen:
[1] Webseite www.apologeticsindex.org, „Superior Universal Alignment“, Eintrag vom 6.12.2003, abgerufen am 30.11.2016

 


Religiöse und Ideologische Hintergründe


Die Sekte Lineamento Universale Superior (LUS) wurde 1984 in La Plata/Argentinien gegründet und von Valentina de Andrade geleitet. De Andrade behauptete, exklusive Nachrichten von Außerirdischen zu bekommen.

Zentrale Glaubensaussage dieser Gruppe war, dass 1986 das Ende der Welt kommen würde. Nur Sektenangehörige könnten durch ein Raumschiff gerettet werden. Die Mitglieder praktizierten laut Presseberichten Schwarze Magie und trugen Roben, die denen des KuKluxKlans ähnelten. Zu den Informationen, die De Andrade nach eigenen Aussagen bekommen hat, gehörte die Botschaft, dass Kinder, die nach 1986 geboren wurden, böse sind und getötet werden müssen. Einzige Ausnahme seien die Kinder der Sektenangehörigen, die mit ihnen in einem Raumschiff entkommen könnten. De Andrade hat diese Botschaft in ihrem Buch „God, the Big Farce“ niedergeschrieben. Darin behauptete sie, Gott würde nicht existieren und Jesus sei ein Außerirdischer. [1]

Die Gruppe hatte rund 300 Mitglieder in Argentinien und Brasilien. [1] Bis April 2009 scheint De Andrade einen eigenen Blog betrieben zu haben mit Fotos von Versammlungen ihrer Anhänger/innen usw. [2]

Wir haben die Sekte „Lineamento Universale Superior“ (LUS) damit den „Endzeit-Sekten“ zugeordnet – Gruppierungen, die den baldigen Untergang der Welt vorhersagen und verkünden, ihre Anhänger könnten gerettet werden.

Quellen:
[1] Webseite www.apologeticsindex.org, „Superior Universal Alignment“, Eintrag vom 6.12.2003, abgerufen am 30.11.2016
[2] Internetblog von Valentina De Andrade, abgerufen am 30.11.2016


Soziale und gesellschaftliche Faktoren


Der Prozess wurde in Brasilien auch als Test dafür betrachtet, ob die Brasilianische Justiz in der Lage ist, Verbrechen in den abgelegenen Provinzen ernst zu nehmen und erfolgreich zu verurteilen. [1]

Quellen:
[1] Webseite www.apologeticsindex.org, „Superior Universal Alignment“, Eintrag vom 6.12.2003, abgerufen am 30.11.2016