Sind Kinder an Ritueller Gewalt beteiligt?

Wenn Aussteiger/innen von Ritueller Gewalt berichten, dann beginnt diese fast immer im Kindesalter. Menschen werden demnach in sadistische Gruppen hineingeboren oder von Verwandten, Nachbar/innen oder Freund/innen der Eltern mitgenommen.

Während viele Autor/innen in ihre Definitionen ausdrücklich Kinder, Jugendliche und Erwachsene als Opfer der Straftaten mit einschließen, beschränkte sich die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages 1998 in ihrem Abschlußbericht noch auf eine Definition, die ausschließlich Kindesmissbrauch und Kindesmisshandlung beschreibt. Und gerade die Straftaten an Kindern erscheinen der Öffentlichkeit immer am unglaublichsten. Deshalb haben wir die Fragen nach der Beteiligung von Kindern als besondere Rubrik in unser Info-Portal mit aufgenommen.

Unsere Altersgrenze setzen wir auf 18 Jahre fest. Wenn Menschen, die jünger als 18 sind, an Taten beteiligt sind (sei es als Täter/innen oder Opfer), finden Sie hier die Beispiele dafür.



Informationen zu diesem Thema:

„Kinderporno“-Ringe gesprengt – eine Chronologie

[Zuletzt aktualisiert: Juni 2017] Regelmäßig lesen wir in der Tagespresse Erfolgsmeldungen darüber, dass Ermittlungsbehörden ganze Ringe von Internet-Händlern und -Kunden entdeckt haben, die Gewaltdarstellungen von Kindesmisshandlungen und Pädokriminalität verbreiten.

Die Zahlen der Polizei über beteiligte Täter, Opfer, und von gefundenen Bild- und Videodateien sind meist in einer Größenordnung, dass die Dimensionen schwer zu fassen sind. Deshalb tragen wir hier eine Chronologie zu diesem Thema zusammen.

[Mehr Details dazu lesen]



Deutscher Sektenführer entzieht sich einem Gerichtsprozess, taucht unter und wird ermordet

Im September 2016 wurde der deutsche Sektenführer Arno W. am Strand von Uruguay ermordet aufgefunden. Er war angeklagt, in seiner Sekte Kinder vergewaltigt zu haben. Bevor er nach Deutschland ausgeliefert werden konnte, wurde er umgebracht. Weil es deshalb zu keinem Urteil kam, ist dieser Fall nicht in unserer üblichen Fälle-Form aufgelistet, sondern wird hier in einem Fließtext beschrieben. Bitte suchen Sie sich die Stellen heraus, die für Sie von Bedeutung sind.


[Mehr Details dazu lesen]



Natascha Kampusch und andere Fälle, in denen Menschen „verschwunden“ sind

Im August 2006 konnte sie sich selbst befreien. Natascha Kampusch war im Alter von 10 Jahren, am 2.3.1998 bei Wien entführt und 8 Jahre lang in einem Keller gefangen gehalten worden. [1] Es gibt in ihrem Fall keine Hinweise auf Rituelle Gewalt, aber ihre Geschichte gibt ein paar grundsätzliche Antworten in Bezug auf die Fälle organisierter Gewalt, wie wir sie auf dieser Internetseite beschreiben.

[Mehr Details dazu lesen]



Von Tübingen nach Prag, um Taxifahrer zu töten

Im Mai 2014 werden zwei junge Männer aus Rottenburg/Kreis Tübingen, verurteilt, weil sie in Prag einen Taxifahrer getötet haben. Die beiden interessierten sich für Satanismus und Vampirismus und nannten den Wunsch nach Blutrausch als Motiv.

Einer der beiden Täter war zum Tatzeitpunkt 16, bei Verurteilung 17 Jahre alt. [1]


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Haftstrafen für Elternpaar nach Teufelsaustreibungen

Im März 2011 wird ein Ehepaar aus Steinheim im Kreis Höxter/NRW verurteilt, die eigene Tochter elf Jahre lang sexuell misshandelt zu haben. Teilweise sollen diese Taten im Rahmen von Teufelsaustreibungen stattgefunden haben.

Das Ehepaar hatte insgesamt sechs Kinder. Die Taten begannen, als die betroffene Tochter 13 war. [1]


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Kidwelly/Wales – Sektenführer und Helferinnen verurteilt

Im März 2011 wurden vier Erwachsene aus Wales, Großbritannien (ein Mann und 3 Frauen) verurteilt wegen jahrelanger sexualisierter Gewalt an Jungen und Mädchen. Das Gericht stellte fest, dass der Haupttäter der Leiter eines satanistischen Kultes war und die Kinder in diesem Rahmen manipuliert und eingeschüchtert hat.

Über die beteiligten Jungen und Mädchen wurde in der britischen Presse wenig berichtet. Eines der Opfer hat allerdings 2015 ein Buch veröffentlicht.


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Urteil gegen den Musiker „Oliver Shanti“

Im Jahr 2009 wurde der deutsche New-Age-Musiker und Sektenführer „Oliver Shanti“ von einem Münchner Gericht verurteilt, Kinder seiner Anhänger/innen in den 1980er Jahren sexuell misshandelt zu haben. Er bekam eine Haftstrafe von fast sieben Jahren.

Die Menschen, die gegen „Oliver Shanti“ aussagten, waren zum Tatzeitpunkt unter 14 Jahre alt – einige Quellen sprechen von 10-14, andere schreiben, die jüngsten Opfer wären 8 Jahre alt gewesen (siehe Rubrik „Urteile in Deutschland“).


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Dutroux und andere in Belgien

Im Jahr 2004 wurde Marc Dutroux verurteilt, weil er mehrere Jahre lang Mädchen und junge Frauen in Belgien entführt, vergewaltigt, gefoltert und getötet hat. Drei Kompliz/innen erhielten ebenfalls Haftstrafen. Dass Dutroux selbst zu einer Sekte gehörte, darauf gibt es keine Hinweise. Belegt sind aber Hinweise darauf, dass er evtl. Kinder an einen Satanskult liefern sollte. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass er Verbindungen zur Stasi und in europaweite pädokriminelle Netzwerke hatte. Damit gibt dieser Fall für unser Thema hochinteressante Einblick in vernetzte Täter/innen-Strukturen. Die Hinweise auf Satanismus bei Dutroux haben wir unter der Rubrik „Religiöse und ideologische Hintergründe“ dokumentiert, die Hinweise auf die Stasi unter „Was sagt die Politik?“.

Von den sechs namentlich bekannten und nachgewiesenen Opfern von Marc Dutroux waren vier noch minderjährig (Julie, Melissa, Sabine und Laetitia). Auf den pädokriminellen Videos, die man bei ihm fand, waren viele weitere Kinder zu sehen.

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Brasilianische Sektenangehörige 2003 verurteilt

Im Jahre 2003 wurden in Altamira/Brasilien mehrere Mitglieder der Sekte Lineamento Universale Superior, kurz LUS (Sekte „Oberste Universale Ausrichtung“, engl. „Superior Universal Alignment“) wegen Mordes, Entführung, Folter und Kastration an mehreren Jungen zwischen acht und 13 Jahren verurteilt.

Baustelle: Wir konnten für diesen Fall nur deutsche und englischsprachige Quellen auswerten. Wenn uns jemand beim Auswerten von Suchergebnissen und Artikeln aus Argentinien und Brasilien (also in spanisch oder portugiesisch) helfen kann, melden Sie sich bitte bei uns!

 

In der Stadt Altamira/Brasilien (im nördlichen Bundesstaat Pará) wurden satanische Rituale vermutet, als Jungen mit verstümmelten Genitalien tot aufgefunden wurden.  Insgesamt wurden 19 Verdachtsfälle von toten Kindern auf Zusammenhänge mit der Sekte LUS geprüft. [1], [2]

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Colonia Dignidad – Paul Schäfer misshandelt Sektenmitglieder

Im Jahr 2006 wird Paul Schäfer verurteilt, Kinder in seiner freikirchlichen Sekten-Kolonie „Colonia Dignidad“ vergewaltigt und gefoltert zu haben. Außer ihm werden weitere Komplizen verurteilt. Die „Colonia Dignidad“ hat nachweislich mit dem chilenischen Geheimdienst zusammen gearbeitet und Menschen gefoltert und getötet.

Baustelle: Wir haben für dieses Thema nur deutsche Quellen ausgewertet. Wenn Sie chilenische oder argentinische Quellen mit weiteren Informationen für uns beisteuern können, melden Sie sich gerne bei uns.

Paul Schäfers pädokriminelles Interesse galt eher den Jungen innerhalb und außerhalb seiner Sekte. Minderjährige Mädchen wurden ebenfalls von ihm sexualisiert misshandelt, aber eher als „Strafmaßnahme“ und zur Machtausübung. [1]

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



„Thakar Singh“: Kleinkinder mussten stundenlang meditieren

1994 und 1995 wurden zwei Frauen in Bayern wegen Kindesmisshandlung verurteilt, weil ihnen anvertraute Kinder stundenlang meditieren mussten.

Baustelle: In diesem Fall sind noch viele Fragen offen. Wenn Sie uns unterstützen möchten, klicken Sie hier.

Die Kinder im „Mutter-Kind-Haus“ in Gauting waren laut Presseberichterstattung ab dem Säuglingsalter betroffen. [1]


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Der Mord von Sondershausen – Sandro Beyer

Im Februar 1994 werden drei Mitglieder der Black Metal Band „Absurd“ (zuvor „Luciferian Pagans“) verurteilt, den Schüler Sandro Beyer getötet zu haben.

Sandro Beyer war zum Zeitpunkt seines Todes 15 Jahre alt, die drei Täter waren zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alt. [1]

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]