Sexualisierte Gewalt in Ritualen

Sexualisierte Gewalt scheint häufig fester Bestandteil bestimmter Rituale zu sein. Viele Aussteiger/innen berichten von so genannter „Sexualmagie“. Das bedeutet, dass die praktizierenden Gruppen sexuelle Handlungen als „Kraftquelle“ bezeichnen und sich davon „Macht“ bzw. „Power“ versprechen. Diese ideologische oder religiöse „Aufladung“ sexualisierter Gewalt kann verschiedene Gründe haben:

  • Sie kann Teil einer Inszenierung sein, um eine besonders „stimulierende“ Stimmung für bestimmte Gelüste zu erzeugen.
  • Sie kann sadistische Gelüste rechtfertigen.
  • Sie kann dazu dienen, die Berichte von Aussteiger/innen unglaubwürdig klingen zu lassen.
  • Sie kann dazu dienen, die Opfer einzuschüchtern.
  • Verkleidungen, Gesichtsbemalungen oder Kutten im Rahmen von Ritualen verhindern, dass die Täter/innen von den Opfern oder anderen Teilnehmer/innen erkannt werden.

Was immer es sei – Für die gequälten Betroffenen ist völlig unerheblich, ob die Menschen, die ihnen Gewalt antun, an die „Macht“ sexualisierter Rituale glauben oder nicht. Gewalt bleibt Gewalt.



Informationen zu diesem Thema:

Deutscher Sektenführer entzieht sich einem Gerichtsprozess, taucht unter und wird ermordet

Im September 2016 wurde der deutsche Sektenführer Arno W. am Strand von Uruguay ermordet aufgefunden. Er war angeklagt, in seiner Sekte Kinder vergewaltigt zu haben. Bevor er nach Deutschland ausgeliefert werden konnte, wurde er umgebracht. Weil es deshalb zu keinem Urteil kam, ist dieser Fall nicht in unserer üblichen Fälle-Form aufgelistet, sondern wird hier in einem Fließtext beschrieben. Bitte suchen Sie sich die Stellen heraus, die für Sie von Bedeutung sind.


[Mehr Details dazu lesen]



Rituelle Gewalt als „Ort“ sexuellen Missbrauchs

Seit Anfang 2015 hat der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) auf seiner Webseite unter der Rubrik „Wo findet Missbrauch statt?“ auch einen Absatz zu Ritueller Gewalt offiziell mit aufgenommen. Auch wenn man über die Worte „Missbrauch“ oder „Sex-Ring“ streiten kann (nachzulesen in unseren Begriffserklärungen), ist es eine wichtige Anerkennung für die von Ritueller Gewalt betroffenen Menschen.

[Mehr Details dazu lesen]



Haftstrafen für Elternpaar nach Teufelsaustreibungen

Im März 2011 wird ein Ehepaar aus Steinheim im Kreis Höxter/NRW verurteilt, die eigene Tochter elf Jahre lang sexuell misshandelt zu haben. Teilweise sollen diese Taten im Rahmen von Teufelsaustreibungen stattgefunden haben.

Zugegeben hat der Vater der Familie im Prozessverlauf nur einen einzigen Geschlechtsverkehr mit seiner Tochter – der ließ sich auch nicht leugnen, weil sie während der Prozess-Laufzeit ein Kind von ihrem Vater zur Welt brachte.

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Kidwelly/Wales – Sektenführer und Helferinnen verurteilt

Im März 2011 wurden vier Erwachsene aus Wales, Großbritannien (ein Mann und 3 Frauen) verurteilt wegen jahrelanger sexualisierter Gewalt an Jungen und Mädchen. Das Gericht stellte fest, dass der Haupttäter der Leiter eines satanistischen Kultes war und die Kinder in diesem Rahmen manipuliert und eingeschüchtert hat.

Die Täter/innen hätten sich auf das „Liber al vel Legis“ von Aleister Crowley bezogen. Man habe den Kindern erklärt, Sex sei nötig, um ihrem Gott [2] zu huldigen.


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Urteil gegen den Musiker „Oliver Shanti“

Im Jahr 2009 wurde der deutsche New-Age-Musiker und Sektenführer „Oliver Shanti“ von einem Münchner Gericht verurteilt, Kinder seiner Anhänger/innen in den 1980er Jahren sexuell misshandelt zu haben. Er bekam eine Haftstrafe von fast sieben Jahren.

Laut Nachrichtenmagazin Stern hat Shanti sich zumindest manche seiner Anhänger/innen gezielt wegen seines Interesses an ihren Kindern ausgesucht. [1]


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Dutroux und andere in Belgien

Im Jahr 2004 wurde Marc Dutroux verurteilt, weil er mehrere Jahre lang Mädchen und junge Frauen in Belgien entführt, vergewaltigt, gefoltert und getötet hat. Drei Kompliz/innen erhielten ebenfalls Haftstrafen. Dass Dutroux selbst zu einer Sekte gehörte, darauf gibt es keine Hinweise. Belegt sind aber Hinweise darauf, dass er evtl. Kinder an einen Satanskult liefern sollte. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass er Verbindungen zur Stasi und in europaweite pädokriminelle Netzwerke hatte. Damit gibt dieser Fall für unser Thema hochinteressante Einblick in vernetzte Täter/innen-Strukturen. Die Hinweise auf Satanismus bei Dutroux haben wir unter der Rubrik „Religiöse und ideologische Hintergründe“ dokumentiert, die Hinweise auf die Stasi unter „Was sagt die Politik?“.

Dutroux ist definitiv ein juristisch überführter pädokrimineller Straftäter, das bestätigt auch Sabine Dardenne, die in seiner Gewalt war, lebend gerettet wurde und später ein Buch veröffentlichte. [1] Inwieweit er auch Kinder an andere Pädokriminelle weiter gegeben hat oder einem satanistischen Kult zur Verfügung stellte (siehe „Religiöse und ideologische Hintergründe“), ist im Prozess nicht abschließend geklärt worden.


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Brasilianische Sektenangehörige 2003 verurteilt

Im Jahre 2003 wurden in Altamira/Brasilien mehrere Mitglieder der Sekte Lineamento Universale Superior, kurz LUS (Sekte „Oberste Universale Ausrichtung“, engl. „Superior Universal Alignment“) wegen Mordes, Entführung, Folter und Kastration an mehreren Jungen zwischen acht und 13 Jahren verurteilt.

Baustelle: Wir konnten für diesen Fall nur deutsche und englischsprachige Quellen auswerten. Wenn uns jemand beim Auswerten von Suchergebnissen und Artikeln aus Argentinien und Brasilien (also in spanisch oder portugiesisch) helfen kann, melden Sie sich bitte bei uns!

 

Die Jungen wurden vergewaltigt und an ihren Genitalien verstümmelt. [1] Der Zusammenhang der sexualisierten Gewalt zur Glaubenaussage, sie seien vom Teufel besessen und müssten getötet werden, ist unklar.

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



„Höllenleben“ – „Nicki“ zeigt Kindstötung auf der Wewelsburg an

Im Dezember 2001 strahlte die ARD den Dokumentarfilm „Höllenleben“ aus, in dem eine Frau mit DIS (Dissoziativer Identitätsstruktur, siehe Begriffserklärungen), die sich „Nicki und die Bärenbande“ nennt, von Ritueller Gewalt in ihrer Kindheit in einer satanistischen Sekte erzählt. „Nicki“ zeigte sich im Rahmen der Recherchen zum Film selbst wegen Kindstötung an.

„Nicki“ berichtet im Film über unzählige extrem gewalttätige Vergewaltigungen, auch an anderen Kindern und auch durch mehrere Täter/innen.

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Colonia Dignidad – Paul Schäfer misshandelt Sektenmitglieder

Im Jahr 2006 wird Paul Schäfer verurteilt, Kinder in seiner freikirchlichen Sekten-Kolonie „Colonia Dignidad“ vergewaltigt und gefoltert zu haben. Außer ihm werden weitere Komplizen verurteilt. Die „Colonia Dignidad“ hat nachweislich mit dem chilenischen Geheimdienst zusammen gearbeitet und Menschen gefoltert und getötet.

Baustelle: Wir haben für dieses Thema nur deutsche Quellen ausgewertet. Wenn Sie chilenische oder argentinische Quellen mit weiteren Informationen für uns beisteuern können, melden Sie sich gerne bei uns.

Paul Schäfer benutzte seine eigene Glaubensgemeinschaft und später die Siedlung Colonia Dignidad, um ungestört pädokriminelle Gewalt an den ihm anvertrauten Kindern zu begehen. Die Journalistin Ulla Fröhling zitiert ihn schon deutlich vor 1960 mit den Worten „Ich brauche einen Ort, wo mir niemand reinriecht.“ [1] Mit der Sektengründung, schaffte er sich selbst einen solchen Ort.


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



„Thakar Singh“: Kleinkinder mussten stundenlang meditieren

1994 und 1995 wurden zwei Frauen in Bayern wegen Kindesmisshandlung verurteilt, weil ihnen anvertraute Kinder stundenlang meditieren mussten.

Baustelle: In diesem Fall sind noch viele Fragen offen. Wenn Sie uns unterstützen möchten, klicken Sie hier.

Gegen den Guru „Sant Thakar Singh“ erhoben laut Nachrichtenmagazin Spiegel mehrere Frauen weltweit Vorwürfe wegen sexueller Misshandlungen. [1]


[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Michael Dietmar Eschner und der Thelema-Orden in Lüneburg

Am 3.7.1992 wurde Michael Dietmar Eschner wegen sexueller Nötigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung eines Gruppenmitglieds der von ihm geleiteten Sekte verurteilt. Es gibt noch weitere Urteile rund um diesen Fall.

Eschner hat sich intensiv mit der Sexualmagie des Aleister Crowley beschäftigt und eigene Texte dazu veröffentlicht.

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]



Angaben zu Täter/innen aus den USA von 1989

Thorsten Becker übersetzte [1] einen Auszug aus dem Bericht der Ritual Abuse Task Force der Los Angeles County Commission for Women 1989:


[Mehr Details dazu lesen]



Charles Manson und seine „Family“

Am 29.3.1971 wird der Musiker Musiker Charles Manson gemeinsam mit Mitgliedern seiner Sekte „The Family“ verurteilt, weil er für den Tod von insgesamt sieben Menschen im Jahre 1969 verantwortlich gewesen sei.

Charles Manson wurde schon bevor er seine Sekte gründete mehrfach wegen Vergewaltigung, Zuhälterei und Diebstahl inhaftiert. Zur Sekte gehören überwiegend junge Mädchen und Frauen.

[Mehr Details dazu lesen]
[Alle Informationen zu diesem Fall]