Berichte über Gewalt bei den Regensburger Domspatzen

Juli 2017: Seit Tagen überschlagen sich die Meldungen zu Gewalt und sexuellen Misshandlungen bei den Regensburger Domspatzen von 1945 bis 2015. Die Ereignisse – auch die Reaktionen der Gesellschaft, von Prominenten und Beschuldigten – erinnern an die Enthüllungen zur Odenwaldschule 2010.

Die Regensburger Domspatzen sind ein international berühmter Knabenchor unter katholischer Leitung. Die Gewalt wird aus dem Chor, bei musikalischen Übungen und aus den angeschlossenen Schulen berichtet.

Wir können hier nicht mit den aktuellen Ereignissen Schritt halten. Soweit wir wissen, ist auch kein Gerichtsurteil gefallen (Alter Stand, update siehe unten).

Stattdessen verweisen wir hier hier den Originalbericht des Rechtsanwaltes Ulrich Weber, der als unabhängiger Gutachter mit vielen Betroffenen gesprochen und ihre Aussagen öffentlich vorgestellt hat.

Update 26.7.2017:

Laut Wikipedia „wurden zwei leitende Geistliche des Internats des Knabenchors wegen fortgesetzten Missbrauchs von Abhängigen zu Freiheitsstrafen verurteilt“, und zwar 1958 und 1971. Außerdem gab es nach dortiger Angabe z.B. eine Verurteilung im Bistum Eichstätt gegen eine studentische Hilfskraft aus Ansbach, der im Internat der Domspatzen einen Minderjährigen sexuell misshandelt haben soll.

Baustelle: Beachten Sie bitte, dass dies Zufallsfunde sind, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Wir haben im Moment nicht die Kapazitäten, diese Angaben auf Wikipedia nachzuvollziehen, zu prüfen oder weitere Details dazu zu sammeln.