Kontakt

Unsere Email-Adresse ist infoportal-rg@posteo.de

Posteo.de ist ein Mailanbieter, der viel Wert auf Verschlüsselung legt.

Anregungen, Ergänzungen, Kritik oder Anfragen können Sie uns gerne über diese Mailadresse schicken.

Aber:

Bitte versenden Sie zu Ihrem und unserem Schutz keine unangekündigten vertraulichen Informationen per E-Mail. Nehmen Sie vorher erst einmal kurz „neutralen“ Kontakt mit uns auf, damit wir sichere Informationswege verabreden können. Auch Telefonate verabreden Sie bitte vorab per Email mit uns, weil wir keine regelmäßigen Bürozeiten haben.

Dabei beachten Sie bitte: Wir sind keine Privatdetektei oder Ermittlungsbehörde! Wir können selbst keine Fälle recherchieren oder ermitteln, sondern wir tragen – auch aus Sicherheitsgründen – nur bereits von anderen aufgearbeitete Informationen zusammen und verifizieren sie so gut wie möglich. Dabei helfen Sie uns, wenn Sie uns auf andere, behördliche Quellen, wissenschaftliche Veröffentlichungen oder Medienberichte hinweisen.

Verschlüsselte Wege

Sollten Sie Ihre Informationen an uns sicher übermitteln wollen, gibt es mehrere Varianten. Im Folgenden listen wir einige auf – und geben auch die Nachteile der jeweiligen Methode an. Viele dieser Nachteile sind gering und zu verschmerzen – entscheiden Sie selbst. (Wir empfehlen zu diesem Thema die Webseite des Vereins digitalcourage e.V. – z.B. „Informationen über Vertrauenswürdige Email-Anbieter“  oder „Wissenswertes über Email-Verschlüsselung“ )

Angenommen, Sie möchten uns schreiben, dies aber weder von Ihrem privaten Rechner/Gerät noch von Ihrem Arbeitsplatz aus tun. Dann nutzen Sie für Ihren Kontakt zu uns ein Internetcafe oder einen öffentlichen Rechner, z.B. in einer Bibliothek. So sind Nachrichten nicht bis zu Ihnen nach Hause verfolgbar. Nachteil: Sie müssen darauf achten, dass Ihnen niemand über die Schulter sieht. Eine zweite Möglichkeit ist, über das Tor-Netzwerk zu surfen (Erläuterungen hier). Technischen Support für das Tor-Netzwerk können wir nicht leisten.

Angenommen, Sie wollen uns eine Information zukommen lassen, aber auch wir sollen den Absender nicht kennen. Es klingt heute fast schon lächerlich, ist aber ein gangbarer Weg: Schreiben Sie uns die Informationen auf Papier bzw. fotokopieren Sie uns das entsprechende Dokument und schicken Sie uns das Ganze per Post ohne Absender (Adresse hier). Nachteil: Wir können Sie nicht erreichen, wenn wir Nachfragen haben. Und Sie wissen nicht, ob wir das Papier wirklich erhalten haben. Wir haben diesee Nachteile lange diskutiert und uns entschieden, in Einzelfällen über unsere Seite „Rückmeldungen“ zu antworten. Das tun wir natürlich sehr vorsichtig, ohne etwas über Ihre vertraulichen Inhalte preiszugeben. Aber dort können Sie nachsehen, wenn Sie uns geschrieben haben.

Angenommen, Sie wollen komplett verschlüsselt mit uns per E-Mail in Kontakt treten. Dann bieten wir Ihnen folgende Varianten an:

  1. Wenn Sie einen geringen Betrag bezahlen können: Richten Sie sich eine Mailadresse bei www.posteo.de ein. Das kostet einen Euro im Monat, dafür ist unsere Kommunikation auf dem Transportweg durchs Netz ab sofort verschlüsselt. Dann kann nur noch jemand, der Ihnen oder uns über die Schulter guckt, die Nachrichten lesen – auch Posteo hat keinen Zugriff darauf. Und ein Email-Konto von Posteo ist auch über die Kontodaten nicht auf Sie zurückführbar. (Erläuterungen von Posteo finden Sie hier).
  2. Für technisch Versierte: Eine sichere Form der Verschlüsselung ist die Software PGP (Pretty good Privacy) oder GnuPG. Hierbei gibt es zwei Schlüssel – einen haben Sie, einen haben wir. Wenn wir diese Schlüssel austauschen, können wir uns gegenseitig E-Mails schreiben, die nur wir wieder entschlüsseln können. Wenn Sie Ihren Schlüssel mit uns austauschen wollen, schreiben Sie uns eine Email. -> Holen Sie sich technische Hilfe, wenn Sie diese Erläuterung nicht verstehen – wir können beim Einrichten von PGP/GnuPG leider keine Unterstützung leisten.

Angenommen, Sie wollen ganz allgemein nach Ritueller Gewalt im Internet suchen und wollen nicht, dass Google oder andere Suchmaschinen wissen, dass Sie das getan haben. Eine Suchmaschine, die Ihre IP-Adresse, also die technische Adresse Ihres persönlichen Internetanschlusses, nicht speichert und damit keine Suchprofile von Ihnen anlegt, ist www.startpage.com. Die Ergebnisse entsprechen den Google-Ergebnissen, aber Google erfährt nicht, dass Ihr Rechner es war, in dem die Suchanfrage eingegeben wurde.

Wie gesagt: Für weitere Informationen zu Anonymisierung und so genannter „Digitaler Selbstverteidigung“ empfehlen wir die Webseite von digitalcourage e.V. (Für möglichst konkrete Tipps geben Sie doch mal „Adventskalender“ in das dortige Suchfenster ein. :-))